Die Satzung können Sie durch Anklicken vergrößern und laden.

Satzung

§ 1
Der Verein führt den Namen "Förderkreis Abtei Sayn e.V." und hat seinen Sitz in Bendorf-Sayn. Er ist rechtsfähig durch Eintragung in das Vereinsregister und gemeinnützig im Sinne der Abgabenordnung.

§ 2
Der Verein verfolgt den Zweck, die ehemalige Prämonstratenser-Abtei Sayn zu erhalten und zu fördern.
Die besondere geschichtliche Bedeutung der Abtei mit ihrem Kulturraum für Sayn soll der Öffentlichkeit durch kulturelle und geistliche Veranstaltungen erschlossen und verdeutlicht werden.

§ 3
Mitglied kann jede natürliche und juristische Person werden. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.
Die Mitgliedschaft wird beendet durch
a) Tod
b) Austrittserklärung
c) Ausschluss
d) Nichtzahlung von mindestens 2 Jahresbeiträgen

§ 4
Jedes Mitglied verpflichtet sich, einen festen Jahresbeitrag nach eigenem Ermessen zu zahlen, mindestens aber Euro 12,00. Der Verein erstrebt keinen Gewinn. Seine gesamten Mittel sind ausschließlich für die satzungsgemäßen Zwecke zu verwenden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 5
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 6
Organe des Vereins sind
a) der Vorstand
b) die Mitgliederversammlung

§ 7
Der Vorstand des Vereins besteht aus dem Vorsitzenden, zwei stellvertretenden Vorsitzenden, dem Geschäftsführer, dem Schatzmeister und 5 Beisitzern.
Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende, die stellvertretenden Vorsitzenden und der Geschäftsführer.


§ 8
Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 2 Jahren gewählt.
Ihm obliegen die Geschäftsführung, die Ausführung der Vereinsbeschlüsse und die Verwaltung des Vereinsvermögens. Er vertritt den Verein in allen Vereinsangelegenheiten. Er verfügt über das Vermögen des Vereins zu satzungsgemäßen Zwecken.
Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in Vorstandssitzungen, die vom Vorsitzenden oder von den stellvertretenden Vorsitzenden einberufen werden. Eine Bekanntgabe der Tagesordnung ist dabei nicht erforderlich. Der Vorstand ist verpflichtet, in allen namens des Vereins abzuschließenden Verträgen die Bestimmung aufzunehmen, dass die Vereinsmitglieder nur mit dem Vereinsvermögen haften unter Ausschluss der persönlichen Haftung der Mitglieder.

§ 9
Mindestens einmal im Jahr, möglichst zu Beginn des Kalenderjahres, hat eine ordnungsgemäße Mitgliederversammlung stattzufinden. Die Mitglieder werden dazu durch öffentliche Bekanntmachung eingeladen.

Der Mitgliederversammlung obliegen vor allem:
a) die Entgegennahme des Jahresberichtes und der Jahresrechnung
b) die Wahl der Mitglieder des Vorstandes und der Kassenprüfer sowie deren Abberufung
c) die Beschlussfassung über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins

Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder mindestens 20 Mitglieder eine solche beim Vorstand schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe beantragen.
Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der Erschienenen; zu Satzungsänderungen ist jedoch eine Stimmenmehrheit von 3/4 der Erschienenen und zur Auflösung des Vereins eine solche von 4/5 der Erschienenen erforderlich.

§ 10
Die von den Vereinsorganen (vgl. § 6 der Satzung) gefassten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und von dem jeweiligen Versammlungsleiter und dem Verfasser der Niederschrift zu unterschreiben.

§ 11
Im Falle der Auflösung des Vereins (vgl. § 9, letzter Absatz) fällt das gesamte Vermögen der Kath. Kirchengemeinde Sayn mit der Maßgabe zu, es gemäß dem Vereinszweck zu verwenden.

Bendorf-Sayn, 14. Oktober 1997


Seitenanfang des Textes