Logo
Deutsch
English
menu

07.10.2010

Trier - auf den Spuren der Römer

Auch bei der letzten Tagesfahrt 2010 des Förderkreises war uns Petrus wohl gesonnen. Nach einem nebligen Start in Bendorf begrüßte uns eine goldene Oktobersonne bei der Ankunft in Trier.
Erster Ziel war die Porta Nigra, an der Dieter Schabow der Reisegruppe Entstehung und Geschichte dieses berühmten Bauwerkes erläuterte. Danach konnten die Fahrtteilnehmer die schöne Innenstadt mit ihren vielen gut erhaltenen historischen Gebäuden auf eigene Faust erkunden. Besonders beeindruckten der Dom, die Konstantin-Basilika oder das Kurfürstliche Palais mit seiner schönen Gartenanlage, aber auch die sehenswerten Häuser rund um den Hauptmarkt.
In der Benediktinerabtei St. Matthias empfing uns Bruder Thomas und führte uns über eine Stunde durch deren Basilika. Der Ursprung der Klosteranlage geht bis in die Anfänge des Christentums zurück; Bruder Thomas erläuterte in anschaulichen Worten deren wechselvolle Geschichte. In der Krypta befinden sich der Sarkophag mit den Gebeinen des hl. Matthias -einzige Grabstätte eines Apostels nördlich der Alpen- und die römischen Sarkophage der ersten Bischöfe von Trier, Eucharius und Valerius.
Das bis Anfang des 5. Jh. genutzte Amphitheater war nächste Anlaufstation. Hier erwartete uns mit einer von Dieter Schabow spontan organisierten Führung durch den "Gladiator Valerius" -in Person eines Schauspielers des Trierer Theaters- eine höchst gelungene Überraschung. Zuvor genoss die Reisegruppe vom Petrisberg eine herrliche Aussicht über die Stadt; unser wiederum zuverlässiger Busfahrer Valentin Stertz hatte diesen ungeplanten Programmpunkt vorgeschlagen.
Letztes Ziel war an diesem Tag das im Moseltal hoch über Leiwen und Trittenheim gelegene Restaurant "Zummethof". Das freundliche Team dieses Hauses sorgte für unser leibliches Wohl, bevor es bester Laune wieder in die Heimat zurückging.
Auch für das Jahr 2011 wird das Organisationsteam wieder ein interessantes Ausflugsprogramm zusammenstellen. Einzelheiten dazu werden rechtzeitig in dieser Zeitung veröffentlicht. Mit dem Besuch der Riedener Passionsspiele am 15. April 2011 steht der erste Termin bereits fest; Anmeldungen bitte bis spätestens 29. Oktober bei Frau Elisabeth Bleidt (Tel. 02622/5988).

Reisegruppe vor der Basilika St. Matthias
„Gladiator Valerius“ im Amphitheater

Seitenanfang des Textes