Logo
Deutsch
English
menu

19.09.2013

Herbstfahrt ins Brohltal


Auch wenn man in der Nähe bleibt, kann auch eine Halbtagesfahrt des Förderkreises Abtei Sayn erlebnisreich und unterhaltend sein. Dies merkten die Gäste bereits, als sie mit dem Bus zur Anfangsstation der Brohltalbahn kamen. Der „Vulkan-Express“, eine Schmalspurbahn, verkehrt von Brohl am Rhein nach Engeln bei Kempenich in der Eifel. Seit 1901 besteht die 17,5 km lange Strecke, auf der heute Museumsbahnzüge verkehren. Die Fahrt dauert - mit einer Pause in Niederzissen - 90 Minuten, Zeit genug, um sich von den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern Kuchen, Kaffee und andere Getränke servieren zu lassen. Im streckenweise wildromantischen Tal geht es durch enge, tiefe Schluchten und vorbei an Burg Olbrück, dem Wahrzeichen des Brohltals.
In Engeln stand der Bus wieder bereit, um nun nach Oberbreisig zu fahren. Die dortige romanische Kirche St. Viktor, die älteste des „Brohler Ländchens“, ist nur wenig jünger als die Sayner Abteikirche und zeigt viele Parallelen zu dieser auf. Der Küster Jürgen Ockenfels erwies sich als sachkundiger Führer, der „seine“ Kirche gekonnt vorstellen konnte. Er verwies darauf, dass die ursprünglich farbige Gestaltung des Äußeren, die die Kirche zu einem Kleinod macht, lange Zeit entfernt war und 1963 wiederhergestellt wurde. Ähnlich soll es an der Sayner Kirche im nächsten Jahr geschehen. Die mitgebrachten Entwürfe zeigten, wie die Sayner Kirche aussehen wird, wenn sie wieder – wie vor 1925 – verputzt ist und einen farbigen Anstrich erhält.

Die Fahrt klang aus in gemütlicher Runde in einem Weingut bei Bad Neuenahr. Elisabeth Bleidt, die für die Organisation der Fahrten verantwortlich ist, zog das Resümee, dass die Eintagesfahrten und die Fünftagereise nach Baden-Baden 2013 ein positives Echo gefunden haben und dazu ermuntern, jetzt die Planung für 2014 vorzunehmen.


Seitenanfang des Textes